Schwarz&Rot

„Schwarz und Rot – eine Geschichte über Bier, revolutionäre Theorie und den Ruhm der Arbeitslosigkeit” ist seit 2015 das aktuelle Spielfilmprojekt. Im Rahmen einer Kneipengeschichte wird dabei die kapitalistische Produktionsweise nach Marx vermittelt. Der geplante zweite Teil wird sich mit dem Commoning befassen.

Die Theorie, welche im Film vermittelt wird, ist im ersten Teil der Broschüre Das Kapital und die Commons zusammengefasst. Die Arbeit am Filmprojekt selbst wird nach der Textreihe zum Softwarekonzept für ununterbrochenes Commoning fortgeführt. Um den Film mit Freier Lizenz veröffentlichen zu können, wird die Produktion wohl selbst ein Prozess dezentraler Selbstorganisation. Wie das funktionieren soll, wird noch genauer erarbeitet und schließlich auf dem Blog vorgestellt werden.

Die Konstruktion einer Erinnerung

Bachelorarbeit und Vorbereitung darauf, gesellschaftlich relevanten Film zu machen. ‘Die Konstruktion einer Erinnerung’ verbindet den erzählerischen Film mit kognitiver Neuropsychologie um Filmszenen zu konstruieren, deren Inhalt das Potential hat, von den Zuschauenden lange erinnert zu werden. Nur, wenn etwas erinnert wird, kann es selbstverständlich auch wiedergegeben werden und das eigene Handeln und die eigene Perspektive auf die Welt beeinflussen.

Die Konstruktion einer Erinnerung – Zusammenfassung

Das pdf ist eine Zusammenfassung. Die gesamte Arbeit kann per Mail erfragt werden.

Kommentare sind geschlossen.